Mein Foto
Name:
Standort: 3. Planet, Deutschland, Germany

Das Blonde Alien heißt eigentlich Katja. Auf der Erde ausgesetzt wurde es vor (ähäm)ca. 30 Jahren. Mission: Erkunde die Welt. Seither irrt es planlos durch die Gegend. Es versucht, die Menschheit zu verstehen (was nicht immer klappt). Lies in meinem Blog, wie das Alien den Alltag meistert.

19 November 2006

Nur Fliegen ist schöner???

Es gibt etwas, was ich nicht nur hasse, sondern wovor ich tatsächlich richtig Angst habe:

Das Fliegen.

Schon meine erste Begegnung mit Flugzeugen war nicht gerade sehr erbaulich. Damals stand ich in Frankfurt auf der Besucherterasse und guckte von oben in das Cockpit einer Boing (ich nenne die Dinger übrigens Beung...). Und was sehe ich? Zwei Piloten, die sich mit einer Pulle zuprosten und saufen. Yeah.

Hm, naja, mein erster Flug war denn auch nicht so klasse. Ich wollte von München nach Moskau fliegen und stand in der Wartehalle dieses gigantischen (damals) neuen Flughafens. Riesige Blechdinger hoben ständig ab bzw. landeten, machten einen Wahnsinnskrach und die kleine Katja, das Landei, stand mit großen Augen da und bekam plötzlich ganz weiche, wacklige Knie.

Da soll ich reinsteigen? No way...

Tat ich dann natürlich doch. Und war maßlos enttäuscht. So groß diese Kisten von außen aussehen, so klein kamen sie mir innen plötzlich vor. Mann, auf einmal war mir klar, warum manche von denen Air-BUS heißen - Betonung auf BUS!

Da saß ich also, noch dazu am Fenster (Lehre Nr. 1: Katja sitzt seitdem NIE wieder am Fenster!) und über den Tragflächen (Lehre Nr. 2: Katja sitzt auch NIE wieder über der Tragfläche).Was auch immer ich mir ausgemalt hatte, nichts davon entsprach der Wahrheit. Das Flugzeug rumpelte, sank von einem Luftloch ins nächste und ich kramte aus den hintersten Winkeln meines Hirns die Physikstunden der Schule raus, warum dieses Ding fliegt, daß es nicht wie ein Klotz auf den Boden fallen wird und daß es NICHT gegen Naturgesetze verstößt, daß handtellergroße Kläppchen an den Flügeln das tonnenschwere Ding nach rechts oder links bewegen können.

So weit so gut. Immerhin war das noch Lufthansa.

Irgendein Trottel kam dann auf die Idee, Flüge so billig zu machen, daß weder Bus noch Bahn noch Auto den Reisepreis toppen können. Ok.

Bekanntlich hängt meine Familie in Südfrankreich rum (bzw. Rußland oder den USA). Wenn ich also irgendwie oder irgendwann mal meine Eltern sehen will, bietet es sich an, zu Fliegen. Ich vermeide das, soweit es geht, doch manchmal geht es eben NICHT anders, sprich mit Auto oder Bus oder Bahn (letzteres kann ich mir eh nicht leisten).

Also gut. So kommt es also, daß ausgerechnet ICH jährlich ein paar mal in den Genuß komme, mich dieser meiner Angst zu stellen.


Nach meinem (vor-)letzten Flug (Nachtrag: ich hab nochmal nachgekuckt, oh Mann, das war schon der vor-vor-vorletzte Flug, die zwei dazwischen hab ich irgendwie vollkommen verdrängt...) hab ich mir eigentlich geschworen, NIE wieder in so eine Kiste zu steigen, denn:

Horror Nr.1:

Ich sitze also im Flugzeug. Noch steht es auf der Landebahn und bewegt sich nicht. Hm, schön.
Durchsage des irischen Piloten:

This is your captain speaking. Sorry, we can't take off. All computer systems are crashed down. Please be patient.

Joah, guut, so lange das das einzige ist, was "crashes down" <-- haha, Wortwitz. Wie schön, in einem Metallschlauch zu sitzen und zu warten. So kann ich mich noch mehr und länger in meine Flugangst hineindenken. Wunderbar. Horror Nr.2:

Endlich hebt das Ding ab, draußen dunkelt es schon. Auch gut (ach ja, Lehre Nr.3: Katja bucht NIE wieder einen Nachtflug).
Abflug von Montpellier bei herrlichstem, trockenem Wetter. Natürlich, in 5 km ÜBER der Erdoberfläche sieht das ganz anders aus. Die Kiste fängt erst ganz leicht zu wackeln und ruckeln an.
OH GOTT, ich STERBE!!!!!!
Ganz relaxed, Katja, das ist ganz normal. Ok, ich bestelle einen Kaffee zur Beruhigung (ja, bei mir wirkt der so - normalerweise). (Und, Lehre Nr. 4: Katja bestellt sich NIE wieder einen Kaffee im Flugzeug). Gut, ich sitze also (Gangseite, letzte Reihe, jahaaaa...) und nuckel an meinem Kaffee. Plötzlich passieren mehrere Dinge gleichzeitig: Eine heiße Kaffeesäule schießt aus dem kleinen Trinkschlitz meines Bechers in die Luft, die Flugbegleiter rennen durch das Flugzeug, mein Mageninhalt wird nach oben katapultiert, Leute kreischen (ach ja, ich vergaß zu erwähnen, daß das Flugzeug voll mit Austausschülern war) und ich mit meinem langsamen Landei-Hirn kapiere erstmal gar nicht, was los ist, bis sich die brühend heiße Kaffeesäule auf meinem Handrücken ergießt und mir ein "verdammte Scheiße" entfährt. Gut, das war ein Luftloch und ok, das ist nicht weiter schlimm (von der kreischenden Schulklasse mal abgesehen). Aber...


Horror Nr. 3:

This is your captain speaking. We have a problem... **rausch**klick**unverständliches irisches Kauderwelsch...

Ok, ich werde sterben. Alles klar, das war's. Alles aus...
Die Flugbegleiter sind verschwunden, das Flugzeug ruckelt und rumpelt rum, wackelt gerade so, als säße ein besoffener Junkie am Steuer, links neben mir macht sich ein Mann vom Gurt los, schreit in Panik rum, draußen toben Blitze - alles bestens...


Horror Nr. 4:

This is your captain speaking. We try to land in Karlsruhe. But we have to wait for the permission to overfly Switzerland...

Häää??? Warum müssen wir in Karlsruhe landen? Was ist los???? HILFEEEEE!!! Oh Gott, liebe Schweizer, ihr seit doch so hilfsbereit, ihr habt das Rote Kreuz erfunden, BITTE, laßt uns über euer schönes Land fliegen...

Randbemerkung:
Ich neige nicht zur Hysterie. Wenn ich Angst habe, labere ich normalerweise irgendwelche Leute voll um mich abzulenken. Wenn ich TODES-Angst habe, bin ich aber ganz ruhig.
So sitze ich also im stummen Dialog (mit den Schweizern) in meinem Sitz und ergebe mich meinem Schicksal.

Horror Nr. 5:

Sorry, permission denied. I try to go to 10.000 km to overfly the storm.

Guut, er wird wissen, was er tut. Ich für meinen Teil sende Flüche von oben auf die Schweiz und hoffe, der Inhalt der Bordtoilette wird über der Luftraumüberwachung abgeworfen!!!!!Neben mir sitzen zwei Jungs. Mann sind die cool!!! Der eine lächelt mich an, nimmt meine Hand (!!!) und sagt: "Jaha, die Wahrscheinlichkeit, abzustürzen liegt bei 1 zu 10 Millionen." Dann kuckt er aus dem Fenster, stupst seinen Kumpel an und sagt: "Boah, kuck Dir mal die geilen Blitze an, wow, ganz nah, bestimmt schlägt gleich einer ein!!"

Zur gleichen Zeit bewegt sich das Flugzeug noch immer im Achterbahn-Style. Die Mädels dieser Schulklasse scheinen nicht ganz so cool zu sein und kreischen die ganze Zeit rum, was mich gar nicht mehr kratzt. Ok, dann sterbe ich halt. Aber, bitte, es soll wenigstens schnell gehen.


Horror Nr. 6:

Ähäm, captain here. Sorry, we can't get higher, an other plane is flying above us. We have to go through the storm. Please keep calm.

Na gut, dann geht es eben nicht schnell mit dem Sterben. Alles klar. Ich bin schon zweimal fast gestorben - oh Mann, aller guten Dinge sind doch drei??? Kann ich das denn nicht auch überleben... BITTTTEEEEEE.


Horror Nr. 7:

Riders in the storm...

Gut, Katja, es gibt Flugzeuge, die fliegen mit voller Absicht in Stürme. Es soll Menschen geben, die es genießen, Schwerelosigkeit beim Fall in tiefe Luftlöcher zu empfinden. Piloten sind verdammt gut ausgebildet. Die Säufer, die Du damals gesehen hast, das war - was weiß ich - Usbekistan Airlines. Iren trinken nicht, aaahrgh, oh GOTT!!! Ich sterbe.
Wie um alles in der Welt, bin ich in diese Scheiß-Kiste gekommen. Ich muß total geistig umnachtet sein, in so ein Teufelswerk zu steigen!!! Und wieso um alles in der Welt, muß meine dämliche Familie im Ausland rumgurken. Konnten die nicht in den Westerwald ziehen!!!!
Und wenn dieser beschissene Panik-Heini in der Reihe gegenüber nicht gleich die Fresse hält, trete ich sie ihm ein!!! Ok, ich bin ganz ruhig und gelassen, ganz ruhig und gelassen. Wo ist mein innerer Ruhepunkt, komm schon Katja. Gaaanz ruhig. Und drück dem armen Jungen nicht das Blut in seiner Hand ab. Jaaah, weniger Druck. Gut so.


Horror Nr. 8:

Please prepare for landing. Unfortunately (!!!) the landing could be a little bit (!!!) unpleasant (!!!!!!). <-- Man beachte die DREI Euphemismen!!!!!! Und, jaha, das war sie, unpleasant:



(so in etwa...)

Aber:

Jedem einigermaßen intelligentem Leser dürfte klar sein, DASS ich überlebt habe, sonst könnte ich es ja kaum erzählen.
Die Landung verlief zwar ruckelig und irgendwie rutschig, aber zum Glück relativ harmlos (wenn auch noch die Sauerstoffmasken rausgepoppt wären, hätte mir das den Rest gegeben).
Allerdings bin ich noch niee so wacklig aus einem Flugzeug gestiegen. Und so dankbar.

In den Ohren hatte ich noch immer den Abschlußsatz des Piloten: "Sorry for the rough flight. Hope you will fly again with us. Good bye."

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home